Hygiene und professionelle Infektionsvermeidung

Das Thema "Hygiene" ist für uns ein wichtiger und nicht wegzudenkender Faktor, welcher Basis für jeden Behandlungserfolg ist und somit einen hohen Stellenwert einnimmt!
Um Sie, aber auch uns, vor im Krankenhaus erworbenen Infektionskrankheiten (sogenannten
„nosokomialen Infektionen“) zu schützen, Infektionen frühzeitig zu erkennen sowie übertragbare Krankheiten zu vermeiden, setzen wir eine effektive und effiziente Hygieneorganisation und -struktur um:

  • Neben der Hygienekommission unter der Leitung des Ärztlichen Direktors Prof. Dr. Sailer, die als oberstes Gremium die Einhaltung der Empfehlungen des Robert Koch Instituts (RKI) überwacht und Maßnahmen zur Einhaltung der Vorschriften im Haus plant und umsetzt, hat das BKB weitere, speziell fort- und weitergebildete Mitarbeiter in allen Bereichen eingesetzt. Die Beratung, Begleitung und Kontrolle der Umsetzung der Maßnahmen im Bereich der Krankenhaushygiene erfolgt durch die Hygienefachkraft Frau Beate Wulf. Neben hygienebeauftragten Ärzten stehen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Hygienebeauftragte in der Pflege im Arbeitsalltag als Ansprechpartner zur Verfügung. Beide haben neben ihrer Beratungs- auch eine Kontrollfunktion. Des Weiteren steht dem BKB ein Krankenhaushygieniker beratend zur Seite. Mit dem Amtsarzt des Gesundheitsamtes Bergedorf arbeiten wir vertrauensvoll zusammen.
  • Im Qualitätssicherungshandbuch Hygiene, das für alle Mitarbeiter verbindlich ist, sind die wesentlichen Prozesse definiert und geregelt. Alle Dokumente sind im Intranet (Krankenhausinternes Netz) hinterlegt, so dass Änderungen bzw. Neuerungen zeitnah kommuniziert werden können.
  • Durch regelmäßige Hygieneaudits vor Ort wird die Umsetzung der Hygienestandards und -regeln überprüft und ggf. angepasst. Regelmäßige Schulungs- und Fortbildungseinheiten sorgen für einen hohen und aktuellen Wissensstand der Mitarbeiter. Ein regelmäßiger Informationsaustausch mit den Fachbereichen gewährleistet, dass „die Hygiene vor Ort" gelebt werden kann und Unsicherheiten beseitigt werden. Unsere hauseigene Zentrale Sterilgutversorgung und -reinigung ist zertifiziert und wird somit von externen Prüfern überwacht.

Was ist unter dem Begriff "Hygiene“ zu verstehen?

Nach einer Definition der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie ist Hygiene die „Lehre von der Verhütung der Krankheiten und der Erhaltung, Förderung und Festigung der Gesundheit“. Hygiene im engeren Sinn bezeichnet also die Maßnahmen zur Vorbeugung von Infektionskrankheiten, insbesondere Reinigung, Desinfektion und Sterilisation. In der Alltagssprache wird Hygiene auch fälschlich an Stelle von „Sauberkeit“ verwendet, obwohl letztere nur einen kleinen Ausschnitt aus dem Aufgabenkreis der Hygiene darstellt.
Nicht erst seit den Hygieneskandalen in den letzten Jahren beschäftigt sich das BKB intensiv mit der Krankenhaushygiene, die im täglichen Handeln in allen klinischen Bereichen eine hohe Priorität hat!

Eine der einfachsten und wichtigsten Maßnahmen zur Verhütung von Infektionen im Krankenhaus ist die Händedesinfektion vor und nach einem Patientenkontakt.

Die einfach durchzuführende Händedesinfektion hilft Menschenleben retten. Überall im Haus haben wir für Sie Spender mit den entsprechenden Hinweisen angebracht. Bitte nutzen Sie diese Möglichkeit, wenn Sie in unserem Krankenhaus sind.

Die Anzahl und Verläufe nosokomialer Infektionen sowie Ausbrüche (z.B. Noroviren) vergangener Jahre zeigen uns deutlich, dass diese zwar nicht vermeidbar, jedoch zu minimieren sind und durch kompetentes und zügiges Handeln aller ein sicherer und professioneller Umgang das Ausmaß und die Risiken eingrenzen kann. Dazu benötigen wir Ihre Mithilfe! Letztendlich können Sie durch diese Maßnahmen auch sich selber und Ihre Familienangehörigen vor Ansteckung schützen.
So werden wir alles, was in unseren Händen liegt, tun, um die Gesundheit aller im Krankenhaus zu erhalten und die Genesung unserer Patienten zu unterstützen - somit wird aus dem Krankenhaus ein Gesundheitszentrum.