Meldungen

Donnerstag, 27. September, 17:30 Uhr: Infoabend für werdende Eltern

Eine persönliche, familiäre Atmosphäre, dazu erfahrene Hebammen, Pflegekräfte, Ärztinnen und Ärzte – lernen Sie das Team unseres Kreißsaals und der Entbindungs-Station beim Infoabend für werdende Eltern kennen! Wir sind Mitglied von „Babyfreundlich“, einer Initiative von WHO und UNICEF, und bereiten uns aktuell auf die Zertifizierung zum Babyfreundlichen Krankenhaus vor. Mehr darüber e...rfahren Sie am Infoabend für werdende Eltern. Zunächst wird Ihnen Dr. Martin Neuß, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, in einem Kurzvortrag die wichtigsten Informationen rund um die Geburt geben. Sie erfahren u.a., welche Möglichkeiten der Entbindung Sie bei uns haben und wie gut es für Sie und Ihr Baby ist, wenn sie es stillen. Sie haben Gelegenheit, unsere modernen Kreißsäle zu besichtigen, mit Hebammen und Pflegekräften der Entbindungsstation zu sprechen. Mit etwas Glück – wenn es nicht gerade von einer jungen, glücklichen Familie belegt ist – können Sie auch unser ganz neu gestaltetes Familienzimmer mit dem hochmodernen, komfortablen Boxspringbett besichtigen. Und damit Sie nach der Entbindung mit ihrem Baby gut nach Hause kommen, wird Ihnen ein ADAC-Experte wichtige Tipps zum sicheren Transport Ihres Nachwuchses geben. Seien Sie herzlich willkommen bei uns im Bethesda Krankenhaus Bergedorf – wir freuen uns auf Sie!

Bethesda Patientenforum am 20.9.2018, 18:30 Uhr: Schmerzen im Oberbauch – können es Gallensteine sein?

Gallensteine – eine Volkskrankheit. Betroffen sind etwa 15 % der Frauen und 7 % der Männer. Viele Menschen haben Gallensteine, häufig ohne es zu merken. Sie können jedoch Entzündungen der Gallenblase oder Koliken mit starken Schmerzen auslösen. Dann kann nur noch eine Operation helfen. In besten Händen sind Betroffene bei Prof. Dr. Marco Sailer, Chefarzt der Klinik für Chirurgie und Ärztlicher Direktor im Bethesda Krankenhaus Bergedorf. Er ist nicht nur ein exzellenter und mehrfach ausgezeichneter Spezialist für Bauchchirurgie und Darmkrebs, er wird jetzt auch ganz aktuell in der Focus-Bestenliste der deutschen Spitzenoperateure für Gallen-Operationen geführt. Seit 13 Jahren operiert er fast täglich Patienten mit Beschwerden an der Gallenblase. Seine Erfolgsrate ist sehr hoch: 98 % der Patienten können auch bei starken Entzündungen minimalinvasiv (endoskopisch) behandelt werden und dürfen schon am OP-Tag abends wieder essen und trinken. Nach spätestens zwei bis drei Tagen können die meisten Patienten nach Hause und sind in der Regel nach zwei Wochen wieder voll einsatzfähig.
Chefarzt Prof. Dr. Sailer: „Je älter die Menschen werden, desto eher treten Gallenbeschwerden auf. Bei Schmerzen im Oberbauch sollte man so schnell wie möglich zum Arzt und klären, ob Gallensteine die Auslöser sind.“ Beim Bethesda Patientenforum erläutert er, welche Ursachen Gallensteine haben können, was man selbst tun kann, um das Risiko der Erkrankung zu minimieren und welche Behandlungsmethoden es gibt, um den meisten Betroffenen erfolgreich und schnell helfen zu können. Im Anschluss an seinen Vortrag steht Prof. Dr. Sailer für persönliche Fragen zur Verfügung. Das Bethesda Patientenforum findet statt am Donnerstag, 20. September 2018, um 18:30 Uhr im Konferenzraum 1 im Bethesda Krankenhaus Bergedorf, Glindersweg 80. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei. 

Prof. Dr. Sailer – einer der besten Gallenoperateure Deutschlands

Prof. Dr. Marco Sailer, Chefarzt der Klinik für Chirurgie und Ärztlicher Direktor, ist nicht nur ein exzellenter und mehrfach ausgezeichneter Spezialist für Bauchchirurgie und Darmkrebs, er wird jetzt auch ganz aktuell in der Focus-Bestenliste der deutschen Spitzenoperateure für Gallen-Operationen geführt. Seit 13 Jahren operiert er fast täglich Patienten mit Beschwerden an der Gallenblase. Seine Erfolgsrate ist sehr hoch: 98 % der Patienten können auch bei starken Entzündungen minimalinvasiv (endoskopisch) behandelt werden und dürfen schon am OP-Tag abends wieder essen und trinken. Nach spätestens zwei bis drei Tagen können die meisten Patienten nach Hause und sind in der Regel nach zwei Wochen wieder voll einsatzfähig.