Meldungen

Geburten-Rekord im Bethesda Krankenhaus

830 Kinder kamen 2017 im Bethesda Krankenhaus Bergedorf zur Welt – ein Geburtenrekord!
Dabei ging in ganz Hamburg die Zahl der Geburten leicht zurück. Nur sieben Kliniken der Hansestadt meldeten steigende Geburtenzahlen – darunter das Bethesda Krankenhaus mit 830 geborenen Kindern. Chefarzt Dr. Martin Neuß freut sich: „Das ist eine Steigerung um 11,2 Prozent, damit gehören wir bei den Rekord-Kliniken sogar zu den Spitzenreitern.“  Zu Recht ist Dr. Neuß stolz auf das geburtshilfliches Team: „Wir arbeiten an der Zertifizierung zum Babyfreundlichen Krankenhaus – diese Geburtenzahlen sind der erste Beweis, dass wir auf einem richtigen Weg sind.“ 2018 wird es neben dem umfassenden Kursangebot, den regelmäßigen Infoabenden für werdende Eltern noch mehr Angebote geben:  Jeden 2. Donnerstag gibt es jetzt einen Still-Informationsabend für Schwangere, jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat treffen sich junge Mütter mit ihren Babys zum Erfahrungsaustausch. Geleitet werden die Veranstaltungen jeweils von erfahrenen Hebammen, die alle Fragen der jungen Frauen beantworten werden.

Patientenforum am 10. Januar um 18:30 Uhr: COPD und Asthma

Abgeschlagenheit, Husten, Atemnot – Beschwerden, die viele zunächst gerne auf eine Erkältung oder Frühjahrsmüdigkeit schieben. Christof Neumann, Lungenfacharzt und Oberarzt der Klinik für Innere Medizin am Bethesda Krankenhaus Bergedorf, warnt jedoch: „Niemand sollte zu leichtfertig damit umgehen. Häufiger Husten mit Auswurf kann ein Alarmzeichen für die chronische Lungenkrankheit COPD sein – auch bei Nichtrauchern. Eine Krankheit, an der weltweit 300 Millionen Menschen leiden und die ohne Behandlung immer weiter fortschreitet. Die COPD ist die dritthäufigste Todesursache der Welt!“ Die Betroffenen leiden unter anderem an einer Verengung der Atemwege. Das Problem bei der COPD: Die Veränderungen der Lunge bleiben – wenn sie erst einmal entstanden sind – ein Leben lang bestehen und schreiten in der Regel sogar weiter fort.
Oberarzt Neumann ist auf die Behandlung von COPD-und Asthma-Patienten spezialisiert: „Wir können helfen, die Inhalation der Sprays zu optimieren, überwachen die medikamentöse Therapie, entscheiden, ob Antibiotika oder Kortison hilfreich sind, oder ob der Patient von Sauerstoff oder einer Heimbeatmung profitiert. Dabei sehen wir den ganzen Menschen, sein Umfeld, seine Lebensbedingungen.“ Neben anderen Risikofaktoren spielt natürlich eine große Rolle, ob der Patient Raucher ist. Christof Neumann: „Tabakkonsum ist der wichtigste Auslöser der COPD. Aber gerade auch die aktuell viel diskutierte Feinstaubbelastung  in Großstädten kann Grund für diese Erkrankung sein. Daneben sind Menschen, die mit fossilen Brennstoffen heizen, ebenfalls stark gefährdet.“ Beim Bethesda Patientenforum spricht Oberarzt Neumann über die Entstehung der COPD, die Behandlung und gibt Hinweise, was die Patienten selbst dafür tun können, um trotz der Erkrankung ihre Lebensqualität zu erhalten. Das Bethesda Patientenforum findet am Mittwoch, 10. Januar 2018 um 18:30 Uhr im Konferenzraum 1 im Bethesda Krankenhaus Bergedorf, Glindersweg 80, statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei.
 

Bethesda Patientenforum Di., 22.01.2019, 18:30 Uhr: "Gefahr Lungenentzündung -Vorsorge, Symptome, Therapie "

Lungenentzündung – eine lebensbedrohliche Gefahr vor allen Dingen für ältere und abwehrgeschwächte Menschen, für Kleinkinder und Raucher, aber auch als Komplikation einer Virusgrippe. In Hamburg erkranken jährlich ca. 15.000 Menschen an einer Pneumonie, 7.000 von ihnen müssen stationär im Krankenhaus aufgenommen werden und leider überlebt jeder 6. diese Infektionskrankheit nicht. Weltweit ist die Lungenentzündung nach Herzinfarkt und Schlaganfall Todesursache Nummer drei. 
Christof Neumann (Foto), Oberarzt und Lungenspezialist in der Klinik für Innere Medizin am Bethesda Krankenhaus Bergedorf, rät deshalb zur Vorsorge: „Gute, vollwertige Ernährung mit viel Obst und Gemüse, Sport und Bewegung an frischer Luft und auch die jährliche Grippeschutzimpfung stärken die Abwehrkräfte.“ Eine absolute Sicherheit, nicht an einer Lungenentzündung zu erkranken, gibt es trotz bester Vorsorge nicht. Gerade in der Winterzeit treten Lungenentzündungen besonders häufig auf und es ist wichtig, die Symptome zu kennen. Oberarzt Christof Neumann betont: „Wer plötzlich hohes Fieber bekommt, hustet oder unter Luftnot und atemabhängigen Brustschmerzen leidet, sollte unbedingt sofort zum Hausarzt gehen. Der kann häufig auch ohne Röntgenbild feststellen, ob es sich um eine Lungenentzündung oder eine harmlose Bronchitis handelt. Jeder zweite Patient kann ambulant mit Medikamenten behandelt werden.“ Wichtig sind eine schnelle Diagnose und die Entscheidung, ob der Patient ins Krankenhaus eingewiesen werden muss. Bei älteren Menschen sind die Symptome einer Lungenentzündung häufig weniger ausgeprägt oder scheinbar untypisch für einen Atemwegsinfekt. Auch die Art der Vorerkrankungen spielt eine wesentliche Rolle im Krankheitsverlauf und in der Therapie.“ Wer mehr über das immer noch unterschätzte Thema Lungenentzündung erfahren möchte, sollte zum Bethesda Patientenforum kommen: Am Dienstag, 22. Januar 2019, spricht Oberarzt Christof Neumann zum Thema „Gefahr Lungenentzündung – Vorsorge, Symptome, Therapie“. Die Veranstaltung findet im Konferenzraum 1 im Bethesda Krankenhaus Bergedorf, Glindersweg 80, statt. Beginn ist 18:30 Uhr. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.