Meldungen

Silvester-Baby Carlotta trotz Beckenendlage spontan im Bethesda Krankenhaus geboren

Silvester-Baby Carlotta trotz Beckenendlage spontan im Bethesda Krankenhaus geboren
In den meisten Kliniken hätte Sabrina Konrad am Silvesterabend ihre kleine Tochter Carlotta wohl per Kaiserschnitt zur Welt gebracht, denn die kleine Carlotta lag nicht – wie es normal wäre – mit dem Kopf im Beckenausgang der Mutter, sondern mit dem Po. In so einem Fall der „Beckenendlage“ wird häufig zum Kaiserschnitt geraten. Im Bethesda Krankenhaus Bergedorf wird jedoch versucht, einen Kaiserschnitt zu vermeiden, wenn es medizinisch vertretbar ist. Nach ausgiebigen Untersuchungen kam das Entbindungsteam unter Leitung von Chefarzt Dr. Martin Neuß (r.) und Hebamme Michela (l.) zu der Entscheidung: Die kleine Carlotta kann auf natürlichem Weg geboren werden! Sie war damit das letzte Baby, das 2019 im Bethesda Krankenhaus Bergedorf das Licht der Welt erblickte – drei Wochen früher, als berechnet. Überglücklich konnten Sabrina Konrad, Vater Florian Alpheis und Töchterchen Carlotta deshalb schon am Donnerstag, 2. Januar 2020, die Klinik verlassen und nach Hause nach Neuengamme fahren. Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen der kleinen Familie alles Glück der Welt!

 

Bethesda unterstützt: Im Januar wieder kostenlose Pflegekurse „Demenz“ für Angehörige

Wer die verantwortungsvolle Aufgabe übernimmt, einen demenzkranken Angehörigen zu pflegen, braucht dringend Unterstützung, denn kaum einer, der nicht in dieser speziellen Pflege ausgebildet ist, weiß was zu beachten ist. Deshalb bietet das Bethesda Krankenhaus Bergedorf regelmäßig kostenlose Schulungskurse für pflegende Angehörige an. Geleitet wird der Kurs von Krankenschwester Christine Faßbender, Projektbeauftragte Demenz am Bethesda Krankenhaus Bergedorf. Sie geht u.a. auf die Bedürfnisse und das oft wechselnde Verhalten der Erkrankten ein. Dabei gibt Christine Faßbender wichtige Tipps, wie die Angehörigen ihren Alltag so gestalten, dass sie selbst auch einmal Entlastung finden, wo sie sich Hilfe holen können und wer ihre Ansprechpartner in bürokratischen Fragen sind. Diese Kurse sind sehr beliebt – auch weil sich die Teilnehmer hier untereinander austauschen können.  Der nächste Kurs beginnt Ende Januar 2020. Die Termine sind 20. und 27. Januar und am 3. Februar – jeweils von 15:00 bis 18:00 Uhr. Sie finden statt im Konferenzraum 4 im Bethesda Krankenhaus Bergedorf, Glindersw2g 80, 21029 Hamburg. Eine Anmeldung ist bitte dringend erforderlich bei Christine Faßbender unter 040 72554-1346 oder per E-Mail unter cfassbender@bkb.info.

 

Bethesda Krankenhaus als Chest Pain Unit (CPU) zertifiziert!

Herzkreislauferkrankungen und Herzinfarkt – das sind die häufigsten Todesursachen in Deutschland. In diesem Fall zählt jede Sekunde. Man sollte sofort den Notarzt über 112 rufen, denn je schneller das verschlossene Blutgerinnsel in einer darauf spezialisierten Klinik für Kardiologie geöffnet wird, desto größer die Überlebenschancen.
Das Team der Klinik für Kardiologie im Bethesda Krankenhaus Bergedorf unter der Leitung von Chefarzt Dr. Peter Unger (Foto) ist mit hoch qualifizierten Kardiologen und Pflegekräften seit Jahren rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr im Einsatz, um Menschen mit Herzkreislauferkrankungen zu retten
Als Zeichen dieser besonderen Qualität wurde das Bethesda Krankenhaus Bergedorf jetzt von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e.V. als „Chest Pain Unit“ (CPU) zertifiziert! Überprüft werden bei dieser Zertifizierung die räumlichen und apparativen Voraussetzungen sowie die diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen bei Patienten mit akutem Brustschmerz. Kardiologie-Chefarzt Dr. Peter Unger: „In unserer Zentralen Notaufnahme bekommen Patienten mit unklarem Thoraxschmerz innerhalb von 10 Minuten ein EKG. Wenn erforderlich, werden sie in unserem Herzkatheterlabor, das sich nur wenige Meter neben der Zentralen Notaufnahme befindet, behandelt . Auf diese nun zertifizierte Behandlungs-Qualität können sich über 150.000 Menschen hier im Hamburger Süd-Osten verlassen – zu jeder Tages-und Nachtzeit – immer versorgt von ausgewiesenen Spezialisten.“ Dazu gehören u.a. auf höchstem Niveau weitergebildete und zertifizierte Kardiologen am Kardio-MRT und in der Echokardiographie.