Meldungen

Im März wieder kostenlose Pflegekurse für Pflegende Angehörige

Die Lebenserwartung der Menschen in Deutschland steigt stetig. Viele haben das große Glück, gesund alt zu werden. Aber es gibt leider auch immer mehr Menschen, die im Alter auf Pflege angewiesen sind. Oft übernehmen Familienmitglieder und nahe Angehörige die Pflege und geben damit ein Stück ihres eigenen Lebens auf. Denn die häusliche Pflege fordert Kraft, eine koordinierte Planung und ein Grundwissen in der Pflege.
Um diese hilfsbereiten Menschen zu unterstützen, bietet das Bethesda Krankenhaus Bergedorf in Zusammenarbeit mit der AOK wieder kostenlose Pflegekurse für pflegende Angehörige an. Pflegelehrerin Urda Hittmeyer vermittelt an jeweils drei Kurs-Abenden die wichtigsten Grundkenntnisse in der Pflege und gibt u.a. Tipps für die Körperpflege, die Mobilisation und Ernährung der Pflegebedürftigen. Die erste Kurs-Serie findet im März jeweils an einem Samstag statt. Die Termine sind der 7., 14. und 21. März. Die Schulungen finden im Konferenzraum 1 im Bethesda Krankenhaus Bergedorf statt und dauern jeweils von 10:00 bis 13:00 Uhr. Eine Anmeldung ist bitte unbedingt erforderlich unter 040 72554-1333 oder per E-Mail: hittmeyer@bkb.info.

 

Patientenforum am 28.01.2020: Moderne Intensivmedizin: Was ist sinnvoll, wo sind die Grenzen?

Das Bethesda Krankenhaus Bergedorf verfügt über eine hochmoderne Intensivstation. Technische und medizinische Fortschritte ermöglichen dem Team um die beiden Leiter Dr. Peter Baltes und Oberarzt Marc Bota neue Behandlungsmöglichkeiten. Aber immer wieder stellt sich den beiden Intensivmedizinern und ihrem Team die Frage: Welche Folgen können durch eine intensivmedizinische Behandlung entstehen und wann ist der Einsatz von Maschinen zur Lebensverlängerung eventuell nicht mehr sinnvoll?
Patientinnen und Patienten werden immer älter, leiden immer häufiger an Mehrfacherkrankungen. Durch den intensiv-medizinischen Fortschritt können heute Krankheiten geheilt, oder zumindest in ihrem Fortschreiten aufgehalten werden, die noch vor wenigen Jahren als unheilbar galten. Dr. Baltes, auch leitender Oberarzt der Klinik für Innere Medizin am Bethesda Krankenhaus Bergedorf: „Die schwierige Frage ist, bis zu welchem Zeitpunkt wir alle therapeutisch möglichen Maßnahmen ergreifen sollten. Dabei ist der Wunsch des Patienten die Basis aller Entscheidungen.“ Was aber, wenn der Patient keine Patientenverfügung hat, er keine Entscheidung mehr selbst treffen kann? Oberstes Gebot ist es, bis zuletzt ein Leben und Sterben in Würde zu ermöglichen. Dazu gehört auch, die Grenzen der Intensivmedizin zu kennen und zu beachten. Dr. Baltes und sein Team sind täglich mit diesen Fragen konfrontiert. Beim Bethesda Patientenforum spricht Dr. Baltes deshalb zum Thema: „Moderne Intensivmedizin – was ist sinnvoll, wo sind die Grenzen?“ Im Anschluss an seinen Vortrag steht Dr. Baltes für persönliche Fragen zur Verfügung. Das Bethesda Patientenforum findet am Dienstag, 28. Januar 2020 um 18:30 Uhr im Konferenzraum 1 im Bethesda Krankenhaus Bergedorf, Glindersweg 80, statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei.

 

Das Bethesda Krankenhaus Bergedorf und AGAPLESION wollen sich zusammenschließen

Frankfurt / Hamburg, 14. Januar 2020 – Die Evangelische Stiftung Bethesda als Eigentümerin des Bethesda Krankenhaus Bergedorf und die AGAPLESION gAG haben vereinbart, sich auf den Weg zu einem Zusammenschluss zu machen. Die Patienten sollen von der medizinischen und pflegerischen Leistungskraft eines leistungsfähigen und profilierten evangelischen Krankenhausverbunds in Hamburg profitieren.

„Zusammen mit einem starken Partner werden wir die medizinische und pflegerische Versorgung der Bürgerinnen und Bürger in unserem stark wachsenden Bezirk Hamburg Bergedorf noch weiter ausbauen und voranbringen“ betont Prof. Dr. Eberhard Meincke (Foto links), Vorstandsvorsitzender der Evangelischen Stiftung Bethesda. „Als Krankenhaus mit fester diakonischer Tradition, ist es uns ein ganz besonderes Anliegen, die christliche Identität in die Zukunft zu tragen. Die AGAPLESION gAG passt dabei hervorragend zu uns. Christliche Werte mit einer hohen fachlichen Kompetenz zu verbinden – sich Menschen ganzheitlich zuzuwenden und dabei wirtschaftlich erfolgreich zu bleiben, das ist das Ziel unserer Partnerschaft.“

Dr. Markus Horneber (Foto rechts), Vorstandsvorsitzender der AGAPLESION gAG, ergänzt: „In der Hansestadt haben wir mit dem AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM HAMBURG bereits einen zentralen Standort, der sich sehr gut mit dem Bethesda Krankenhaus ergänzen wird. Als größter christlicher Gesundheitskonzern in Deutschland können wir in unserem Verbund den einzelnen Einrichtungen eine größere Sicherheit bieten. Anders als bei börsennotierten Konzernen reinvestieren wir die in unseren Häusern erwirtschafteten Gewinne direkt wieder in die Unternehmen. Zudem stellt unser Beteiligungsmodell – bei dem wir in der Regel 60 Prozent der Gesellschaftsanteile übernehmen und die bisherigen Gesellschafter dafür Aktien der AGAPELSION gAG erhalten, auch sicher, dass die Gesellschafter eine Mitverantwortung im Konzern übernehmen. Dieses Erfolgsmodell hat uns zum größten christlichen Gesundheitskonzern Deutschlands werden lassen. Die Integration des Bethesda Krankenhaus Bergedorf als ältestes evangelisches Krankenhaus Norddeutschlands wäre dabei ein Gewinn für beide Seiten. Die Zukunft gehört Verbünden, die die Identität einzelner Einrichtungen wahren helfen und gleichzeitig Synergien schaffen.“

In den kommenden Monaten werden die vertraglichen Grundlagen erarbeitet und die erforderlichen Beschlüsse gefasst, mit dem Ziel, Mitte dieses Jahres den Zusammenschluss zu vollziehen.

Mit der AGAPLESION gAG nimmt die Evangelische Stiftung Bethesda einen Partner in die Bethesda Krankenhaus Bergedorf gGmbH auf, dem die Zukunftssicherung des Krankenhauses zum Wohle seiner Patienten und Mitarbeiter genauso am Herzen liegt wie der Evangelischen Stiftung Bethesda. Die Stiftung bleibt weiter in der Verantwortung als Gesellschafter. Sie setzt ihre 160jährige Tradition in der Trägerschaft des Krankenhauses fort. 1859 gründete die Hamburger Kaufmannstochter Elise Averdieck die Stiftung aus dem Gedanken der Nächstenliebe und nahm die ersten Patienten zur Krankenpflege auf. Über alle schwierigen Zeiten hinweg war die Stiftung – allein oder auch zusammen mit einem Partner – in der Trägerschaft für das Krankenhaus in verantwortlicher Position. Dies wird auch in Zukunft so bleiben. Die beabsichtigte Aufnahme der AGAPLESION gAG als Partner wird eine Stärkung des Krankenhauses in der sich heute so rasch verändernden Krankenhauswelt bedeuten und setzt damit ein deutlich positives Zeichen für die Krankenhausversorgung in Bergedorf und unserer ganzen Region.

Die AGAPLESION gemeinnützige Aktiengesellschaft wurde 2002 in Frankfurt am Main von christlichen Unternehmen gegründet, um vorwiegend christliche Gesundheits-einrichtungen in einer anspruchsvollen Wirtschafts- und Wettbewerbssituation zu stärken.

Zur AGAPLESION gAG gehören bundesweit mehr als 100 Einrichtungen, darunter 23 Krankenhausstandorte mit über 6.300 Betten, 42 Wohn- und Pflegeeinrichtungen mit über 3.400 Plätzen und zusätzlich über 900 Betreute Wohnungen, vier Hospize, 38 Medizinische Versorgungszentren, 16 ambulante Pflegedienste und eine Fortbildungsakademie. Darüber hinaus bildet AGAPLESION an 15 Schulen im Bereich Gesundheits- und Krankenpflege aus. Mehr als 20.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen für eine patientenorientierte Medizin und Pflege nach anerkannten Qualitätsstandards. Pro Jahr werden über eine Million Patienten versorgt. Die Umsatzerlöse aller Einrichtungen inklusive der Beteiligungen betragen über 1,5 Milliarden Euro.

Die alleinigen Aktionäre der AGAPLESION gAG sind verschiedene traditionsreiche Diakoniewerke und Kirchen. Auch durch diese Aktionäre ist die AGAPLESION gAG fest in der Diakonie verwurzelt und setzt das Wohl ihrer Patienten, Bewohner und Mitarbeitenden als Maßstab für ihr Handeln.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.agaplesion.de

Foto: Ulf-Peter Busse/Bergedorfer Zeitung