Pflege im Bethesda – wir suchen Verstärkung!

Zentrale Notaufnahme, Kardiologie, Innere Medizin, OP, Intensivstation, Anästhesie, Chirurgie, Geriatrie, Stroke Unit, Neurologie - wir suchen engagierte, erfahrene Pflegerinnen und Pfleger für unsere Kliniken und Abteilungen! Speziell  brauchen wir ex. Gesundheits- und KrankenpflegerInnen,  AlternpflegerInnen,  OTA’s,  Ata‘s, Medizinische Fachangestellte und Medizinisch Technische Assistenten für Funktionsdiagnostik .
Sichere Jobs mit bester Perspektive, eingebunden in ein erfahrenes, kollegiales Team. Wir nehmen noch Rücksicht aufeinander und respektieren einander. Wir können uns aufeinander verlassen. In unserem freigemeinnützigen Haus arbeiten viele Menschen schon jahrelang erfolgreich zusammen, weil sie die persönliche, vertrauensvolle Atmosphäre schätzen, die in den großen Häusern oftmals verloren geht. Wir zahlen noch Urlaubs- und Weihnachtsgeld, bieten eine arbeitgeberfinanzierte Altersvorsorge u.v.m.! Wir sind das Team Bethesda und freuen uns über Verstärkung! Kontakt bitte über unsere stellvertretende Pflegedirektorin Juliane Niemeyer unter niemeyer(at)bkb.info. Alle weiteren Details zu den Stellenausschreibungen finden Sie unter „Karriere“ auf unserer Homepage. Wir freuen uns über jeden, der gemeinsam mit uns Freude an der Pflege unserer Patienten hat!

Hamburger Geriatrietag 2017 am 6. September

Die Menschen werden immer älter. Schon heute leben in Hamburg 350 Menschen im Alter von über 100 Jahren – die meisten ohne größere gesundheitliche Einschränkungen. Drohen schwere Erkrankungen, brauchen ältere Menschen besondere Aufmerksamkeit und eine auf ihre Bedürfnisse spezialisierte medizinische Fachkompetenz. Hamburg ist dafür besonders gut aufgestellt – hier gibt es ein flächendeckendes Netz an geriatrischen Einrichtungen wie in keinem anderen Bundesland. Auch das Bethesda Krankenhaus Bergedorf ist mit seiner Klinik für Geriatrie auf die Behandlung älterer, multimorbider Patienten spezialisiert und ist Mitglied bei GeriNet Hamburg, dem geriatrischen Qualitätsverbund der freigemeinnützigen Krankenhäuser Hamburgs.
Jetzt laden Frau Elke Huster-Nowack von der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz und Priv. Doz. Dr. Daniel Kopf, Vorsitzender des Landesverbandes Geriatrie Hamburg, am 6. September zum Hamburger Geriatrietag 2017 ein.  Im Gemeindehaus der Hauptkirche St. Michaelis halten mehrere geriatrische Chefärzte Vorträge zum Themen wie „Depression im Alter“, „Medikamente bei älteren Menschen: Schädlich oder hilfreich?“ oder „Mobilität erhalten, Stürze vermeiden“. Auch Dr. Gerhard Hermes, Chefarzt der Klinik für Geriatrie am Bethesda Krankenhaus Bergedorf, referiert beim Geriatrietag 2017: Er wird gemeinsam mit Ralf Zastrau, Geschäftsführer Albertinenhaus und Albertinen Krankenhaus, zum Thema „Geriatrische Behandlung stationär und ambulant – Was macht sie so besonders?“  sprechen. Wer an geriatrischen Themen interessiert ist und mit den Experten ins Gespräch kommen möchte, ist herzlich eingeladen. Ab 13:00 Uhr sind die Referenten vor Ort, das Vortragsprogramm beginnt um 14:30 Uhr.

BKB bietet wieder kostenlose Pflegekurse

Familienmitglieder werden plötzlich pflegebedürftig, müssen zu Hause versorgt und betreut werden. Um Betroffenen die Arbeit zu erleichtern und sie auf mögliche Komplikationen vorzubereiten, begleitet, schult und unterstützt das Bethesda Krankenhaus Bergedorf sie und bietet ihnen in Kooperation mit der AOK Rheinland/Hamburg und der Universität Bielefeld regelmäßig kostenlose Pflegekurse an. Urda Hittmeyer, Lehrerin für Pflegeberufe und Praktische Ausbildung (Foto), leitet diese Kurse seit vielen Jahren. Sie gibt ihre Erfahrung an die pflegenden Angehörigen weiter. Dabei geht es ihr nicht nur um praktische Tipps wie z.B. für die Mobilisation, die Ernährung oder die Lagerung eines Pflegebedürftigen, ebenso wichtig sind ihr die Gespräche und der Erfahrungsaustausch der Betroffenen untereinander. Wer einen pflegebedürftigen Angehörigen zu Hause betreut oder auch Menschen, auf die diese Aufgabe in naher Zukunft zukommt, können diese Kurse kostenlos besuchen. Sie finden statt am 6., 13. und 20. September 2017, jeweils von 17:00 bis 20:30 Uhr im Konferenzraum 4 im Bethesda Krankenhaus Bergedorf. Um telefonische Anmeldung unter der Rufnummer 040 72554-1333 – auch auf den Anrufbeantworter – wird gebeten.

OP-Team sucht dringend Verstärkung!

Kollegial, teamorientiert, respektvoll - wir vier arbeiten mit vielen anderen netten Kollegen zusammen im OP-Pflegeteam des Bethesda Krankenhaus Bergedorf. Ein anspruchsvoller Job mit großer Verantwortung, manchmal belastend, oft aber auch erfüllt uns unsere Arbeit, weil wir Menschen versorgen können, denen es nach der OP besser geht, als vor dem Eingriff. Wir stehen füreinander ein, nehmen Rücksicht aufeinander. Das gibt uns Kraft für unseren Job.
Gemeinsam mit unseren Ärztinnen und Ärzten sind wir ein starkes OP-Team. Jetzt suchen wir Verstärkung! Wir brauchen Operationstechnische Assistenten (OTA - m/w), Gesundheits- und Krankenpfleger (m/w) und Anästhesietechnische Assistenten (m/w). Unbefristet! Ein Jahr Berufserfahrung ist bei den Gesundheits- und Krankenpflegern (m/w) Voraussetzung, OTAs (m/w) können auch als Berufsanfänger zu uns kommen, wir bilden sie hier bei uns im Team aus.
 Wir helfen Leben zu retten – hilf mit! Komm zu uns ins OP-Team! Alle Details zur Stellenausschreibung findet Ihr auf unserer homepage unter www.klinik-bergedorf.de unter "Karriere". Ansprechpartnerin ist Frau Niemeyer unter niemeyer@bkb.info.
 Wir freuen uns auf Dich!

Petr Murashev neuer Oberarzt der ZNA

Petr Murashev, der 2007 vom Klinikum Alfeld ans Bethesda Krankenhaus Bergedorf kam, ist neuer Oberarzt in der Zentralen Notaufnahme (ZNA) und damit Stellvertreter von Chefarzt Dr. Hanns Bredereke-Wiedling. Petr Murashev war zuletzt Assistenzarzt in der Klinik für Innere Medizin. Er ist Facharzt für Innere und Intensivmedizin. In Kürze erhält er die Zusatzqualifikation für Notfallmedizin.

Dr. Rüber jetzt Oberarzt am Bethesda

Dr. Matthias Rüber, der im Dezember 2007 hier im Haus seine Karriere als Assistenzarzt begonnen und vor 3 Jahren seinen Facharzt für Allgemeine Chirurgie gemacht hat, ist seit 1. August neuer Oberarzt der Klinik für Chirurgie. Dr. Rüber ist  PJ-Beauftragter, gehört der Ethik- und der Transfusionskommission an. In Kürze wird er seinen Facharzt der Viszeralchirurgie machen.

Dr. Bredereke-Wiedling neuer Chefarzt der ZNA

Neustrukturierung und Modernisierung der Zentralen Notaufnahme (ZNA) am Bethesda Krankenhaus Bergedorf: Dr. Hanns Bredereke-Wiedling (r.) hat als Chefarzt die Leitung der ZNA übernommen. Bislang war er leitender Arzt der Zentralen Notaufnahme und Oberarzt der Stroke Unit an der Sanaklinik in Eutin. Seine medizinischen Schwerpunkte als Internist sind die interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin sowie die Intensivmedizin. An seiner Seite hat Valentin Alvarez (38) die pflegerische Leitung übernommen. Dr. Bredereke-Wiedling: „Mein erklärtes Ziel ist es, die Notfallversorgung aller Menschen in unserer Region nach den modernsten medizinischen Konzepten zuverlässig rund um die Uhr sicherzustellen. Dieses Ziel möchte ich mit meinem hochmotivierten und kompetenten Team aus allen Berufsgruppen erreichen. Denn Notfallmedizin ist immer eine Teamaufgabe, diesen Leitsatz möchte ich in meiner neuen Tätigkeit leben. Hierbei wird mich Herr Alvarez als exzellent qualifizierte pflegerische Leitung tatkräftig unterstützen. Eine weitere große Rolle spielt für mich die engere Kooperation mit den Rettungsdiensten und den niedergelassenen Ärzten. So wird das Bethesda Krankenhaus Bergedorf für alle Herausforderungen der Zukunft gerüstet sein.“

Chefarzt Dr. Neuß als Beratungsstelle Kontinenz zertifiziert

Konsequente Weiterentwicklung der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe am Bethesda Krankenhaus Bergedorf: Nach dem erfolgreichen Audit durch den TÜV Saar Cert als „Stationärer Behandlungspfad rekonstruktiver Beckenbodenchirurgie und operative Behandlung bei Harninkontinenz“ wurde jetzt Chefarzt Dr. Martin Neuß von der Deutschen Kontinenz Gesellschaft als Beratungsstelle zertifiziert. Wer an Blasenschwäche (Inkontinenz) leidet, ist im Bethesda Krankenhaus Bergedorf besonders gut aufgehoben. Prävention, Diagnostik, Therapie, Rehabilitation, Beratung oder Operation – das Team um Chefarzt Dr. Martin Neuß hat bewiesen, dass neben der vertrauensvollen Versorgung die Behandlungsabläufe hier besonders strukturiert ablaufen – zum Wohl aller Patientinnen.

13. Juli, 18:00 Uhr: Bethesda Patientenforum "Blutkonserven - Rettung oder Risiko?"

Eine Operation, ein Unfall oder eine schwere Verletzung – brauchen Patienten eine Bluttransfusion, kämpfen die Ärzte immer wieder gegen bestehende Vorurteile. Dr. Sven Brandt, Oberarzt der Abteilung für Anästhesie und Transfusionsverantwortlicher im Bethesda Krankenhaus Bergedorf, spricht beim Bethesda Patientenforum zum Thema „Blutkonserven – Rettung oder Risiko“. Eine Angst nimmt er den Patienten schon vorab: „Das Risiko, sich durch eine Blutkonserve mit HIV oder Hepatitis C anzustecken, liegt bei 1: 16 Millionen. Im Vergleich dazu ist die Gefahr, vom Blitz getroffen zu werden, dreimal höher! Das Infektionsrisiko ist also vernachlässigbar klein.“
Aber es gibt andere Komplikationen, wie zum Beispiel die Unverträglichkeit einer Konserve. Um diese Gefahren so weit wie möglich auszuschalten, wird die Verträglichkeit der Blutkonserve genau getestet. Dr. Brandt: „Bei allen geplanten Operationen, bei denen nur zu 10 % das Risiko besteht, dass Fremdblut gebraucht wird, stellen wir die entsprechenden, genau geprüften Blutkonserven schon vor dem Eingriff bereit.“ Für Notfälle, bei denen es auf jede Minute ankommt und keine Zeit für die Untersuchung der Verträglichkeit bleibt, liegen im Bethesda Krankenhaus rund um die Uhr Erythrozytenkonzentrate der Blutgruppe Null und dem Rhesusfaktor Negativ bereit – Notfallkonserven, die jeder Patient, egal welche Blutgruppe er hat, verträgt.
Eine Sorge bleibt jedoch: Die Spendenbereitschaft in der Bevölkerung sinkt, der Bedarf von Blutkonserven steigt. Alle wissenschaftlichen Versuche, das rettende Fremdblut im Labor herzustellen, sind gescheitert. Deshalb der dringende Appell von Dr. Brandt: „Wer gesund ist, sollte einmal im Jahr zum Blutspenden gehen. Er kann damit Leben retten!“ Das Bethesda Patientenforum ist am Donnerstag, 13. Juli 2017 im Konferenzraum 1 im Bethesda Krankenhaus Bergedorf, Glindersweg 80. Beginn: 18:00 Uhr. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich
 

Ausgezeichnet: Chefarzt Prof. Dr. Sailer zum 5. Mal TOP-Mediziner

Bundesweite Auszeichnung für Prof. Dr. Marco Sailer (55): Der Chefarzt der Klinik für Chirurgie und Ärztlicher Direktor am Bethesda Krankenhaus Hamburg-Bergedorf, ist zum fünften Mal in Folge in die FOCUS-Bestenliste der Top-Mediziner Deutschlands aufgenommen worden. Prof. Dr. Sailer, über die Grenzen Hamburgs hinaus bekannt für seine von ihm und seinem Team entwickelten hoch spezialisierten Operationsverfahren speziell in der Darmchirurgie und Proktologie, zählt damit zu den 80 Top-Bauchchirurgen Deutschlands. Fünfmal in unmittelbarer Folge in dieser populären Bestenliste geführt zu werden, ist eine besondere Auszeichnung, die ausschließlich Medizinern vorbehalten ist, die nachhaltig von Kollegen und Patienten weiterempfohlen werden.
Das Spezialgebiet des Viszeralchirurgen Prof. Dr. Sailer ist die Behandlung von gutartigen und bösartigen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts. Insbesondere Patienten mit Darmkrebs kommt seine Erfahrung zugute, denn durch seine speziellen Techniken und Verfahren können bei Enddarm-Operationen oft der Schließmuskel erhalten und damit ein künstlicher Ausgang vermieden werden. Patienten aus ganz Deutschland suchen seinen Rat. Zahlreiche Bauchoperationen leistet Prof. Dr. Sailer zusammen mit seinem Team aus 15 Ober- und Assistenzärzten jährlich am Bethesda Krankenhaus Bergedorf.
Ständige Fortbildungen, Veröffentlichungen und die Ausbildung der Nachwuchsmediziner der Universität Hamburg tragen zur stetigen Weiterentwicklung der Klinik für Chirurgie am Bethesda Krankenhaus Bergedorf bei. Prof. Dr. Sailer: „Gerade erst wurde unser neuer OP-Trakt mit jetzt vier hochmodernen Operationssälen fertiggestellt, die angegliederte, komplett klimatisierte Intensivstation wurde auf 22 Betten erweitert und ist auf dem medizinisch-technisch modernsten Stand. Bei aller Technik steht bei uns aber immer der Patient im Mittelpunkt – gerade bei so bedeutenden Eingriffen wie in der Tumorchirurgie zählen das vertrauensvolle Miteinander und die einfühlsame Pflege ebenso wie unsere hochmodernen Operationsverfahren.“